Grenzöffnungen an der innerdeutschen Grenze

nach dem 09. November 1989

zwischen dem Lappwald bei Helmstedt und Eckertal/Stapelburg am Harz

 

Home > BGS > Grenzöffnungen nach dem 09. November 1989 - Seite 02a

Seite erstellt: 10.10.2014

Letzte Änderung: 30.03.2021

 

Auf dieser Seite Fotoserien zu den Grenzöffnungen:

 

Jerxheim - Dedeleben/DDR

 

Mattierzoll - Hessen/DDR

 

Für weitere Fotodokumentationen mit Klick

zur Seite 01a: Grasleben-Weferlingen // Bad Helmstedt-Beendorf // Helmstedt (B 1)-Morsleben

zur Seite 01b: Helmstedt GÜSt // Helmstedt-Harbke // Hohnsleben-Sommersdorf // Offleben-Barneberg

zur Seite 01b-US1b2: Schöningen-Hötensleben

zur Seite 02a: Jerxheim (B 244)-Dedeleben // Mattierzoll (B 79)-Hessen

zur Seite 02a-US2a2: Hornburg-Osterode // Hornburg-Rhoden

zur Seite 02b: Hornburg-Osterwieck // Wiedelah-Wülperode // Lochtum-Abbenrode // Eckertal-Stapelburg


Links:

Übersichtskarte der Grenzöffnungen

im Bereich des Regierungsbezirks Braunschweig mit Stand vom 2.1.1990.

Dargestellt ist der Grenzabschnitt vom Lappwald bis zum Nordharzrand.

 

 

Liste aller Grenzöffnungen

von der Ostsee bis zum Bayerischen Wald

mit Angaben der Örtlichkeit und Datum

 

 

 

Hinweis:

die folgenden Fotos unterliegenden dem internationalen Urheberrecht und dürfen ohne vorherige Genehmigung des Fotoinhabers in keinen Veröffentlichungswerken wie z.B. in Print-/ Onlinemedien,  Sozialen Netzwerken, Ausstellungen oder Vorträgen verwendet werden.

Vergrößern der Bilder mit "Mausklick"

   

Grenzöffnung B 244 – Jerxheim / Dedeleben

Die Arbeiten hierzu begannen am 30. November 1989, 11:00 Uhr.

Öffnung des Grenzüberganges am 08. Dezember 1989, 12:00 Uhr, zunächst nur für Fußgänger.

Ab dem 16. Dezember 1989, 08:00 Uhr, auch für den Kfz.-Verkehr.

Visa und „Zwangsumtausch“ entfielen ab dem 23. Dezember 1989, 22:30 Uhr.

 

 

Vorbereitungsarbeiten für einen neuen Grenzübergang (GÜG) für Fußgänger und Autofahrer an der B 244 südl. Jerxheim/Bahnhof.

Wie Bild vor.

 

 


Die folgend zusammengefassten Fotos zeigen den Ansturm von DDR-Bürgern am 08. Dezember 1989.

Würdenträger der Gemeinden und Städte hielten Reden und „Rotkäppchen Sekt“ floss in Strömen.






 

zurück


Grenzöffnung_B79_(Mattierzoll–Hessen )

Am 12. November 1989, 08:00 Uhr, wurde dieser Grenzübergang überraschend für den Personen- und Kfz.-Verkehr freigegeben.

Die Bauarbeiten dazu dauerten lediglich 488 Minuten, vom 11.11.1989, 23:52 Uhr bis 12.11.1989, 08:00 Uhr.

Es stellte sich schnell heraus, dass dieses eine stark frequentierte Straße ist.

Die zuständigen Behörden entschlossen sich schnell und teils unbürokratisch, diese Straße schnellstmöglich auszubauen, was in den Folgemonaten auch zügig umgesetzt wurde.

Mit einer ebenen Fahrbahn war auch das Trabifahren kein Problem mehr.

Erste Kontaktaufnahme nach der überraschenden Grenzöffnung am 12. Nov. zwischen den leitenden BGS-Beamten aus Braunschweig (POR Kahmann, PD Kahnert; 3.+4. v.l.) und Angehörigen der DDR-Grenztruppen (M Freudenreich, H Maushake).

Dazu der Erinnerungsbericht von dem damaligen BGS-Abteilungskommandeur  Polizeidirektor Bernd Kahnert (weiter ....)

Auf dem Zusatzschild noch der bundesdeutsche

Hinweis

Bürger der BR Deutschland

 benötigen für Besuchsreisen

in die DDR einen gültigen Reisepass

und ein Einreisevisum

  Grenzschutzamt

Braunschweig

 

Auf dem BGS-Hinweisschild wurde das Wort "Halt!" überklebt. Ob möglicherweise  Unwissende sonst an dieser Stelle angehalten hätten, wurde aber nicht getestet.

DDR-Bürger wurden an der B 79, optisch sichtbar, durch den Landkreis Wolfenbüttel Willkommen geheißen.

 

 

BGS-Luftaufnahme von der B 79 / Hessendamm.

In Bildmitte links ein funktionslos gewordener Beobachtungsturm (BTv4x4).

Wie Bild vor.

 

 

So war in Mattierzoll die Grenzöffnung wirklich - ein Zeitzeugenbericht von F.-D. Erhard, Wolfenbüttel
Hier in Mattierzoll hob sich der Eiserne Vorhang am 11. November 1989 in der Mittagszeit.
Bisher war hier kein Grenzübergang. Als wir am 11.11.89 an der Grenze ankamen, war das Grenztor auf DDR Gebiet bereits offen.
Es sollte am Zaun eine Besprechung zwischen BGS und DDR-Grenztruppen stattfinden. Zeugen waren unerwünscht. So vertrieben uns BGS-Angehörige von der Grenze.
Ein Teil der Schaulustigen ging zurück in Richtung Mattierzoll, wir nutzten das offene Tor im Grenzzaun und gingen in Richtung Hessendamm.
Wir winkten beim passieren des Wachturmes den Grenzposten zu und sie grüßten zurück. Bis Hessendamm führte unser „Spaziergang“.
Auch bei der Rückkehr wurden wir vom Wachturm herab gegrüßt. 3 Tage vorher wären wir als Grenzverletzer verhaftet worden.
Da zwischenzeitlich die Besprechung BGS/DDR Grenzer begonnen hatte, machte ich noch ein Foto davon.
Ich glaube wir waren die ersten Passanten, die den Eisernen Vorhang in West-Ost Richtung (nach dem 9.11.89) in Deutschland passiert haben, wo bisher kein Grenzübergang war.
Am 12.11.1989 konnten dann die „Massen“ die Grenze passieren.
Hic fuit ("wir waren schon da", wie es Till Eulenspiegel schon sagte).

Fotoquelle: F.-D. Erhard, Wolfenbüttel

Fotoquelle: F.-D. Erhard, Wolfenbüttel

Fotoquelle: F.-D. Erhard, Wolfenbüttel

Fotoquelle: F.-D. Erhard, Wolfenbüttel

zurück


 

nach oben

 

Für weitere Fotodokumentationen mit Klick

zur Seite 01a

zur Seite 01b

zur Seite 01b-US1b2

zur Seite 02a

zur Seite 02a-US2a2

zur Seite 02b